Piroplasmose-Infektion

Piroplasmose-Infektion

Von Freunden in Suedfrankreich habe ich von einer Erkrankung gehoert, die Piroplasmose heisst.
Es handelt sich hierbei um eine Erkrankung, die von Zecken auf Hunde übertragen  wird und wohl zu schwerwiegenden Blutbildveraenderungen fuehrt. Mein Tierarzt  in Deutschland hat mir mitgeteilt, dass der entsprechende Impfstoff in Deutschland  nicht erhaeltlich sei, und ich meinen Hund (Airdaleterrier, 1J.) in Frankreich  impfen lassen solle. Daher bin ich auf der Suche nach weiteren Informationen  zu dieser Erkrankung. Ich hoffe, sie koennen mir weiterhelfen.

1. Antwort:
Bei der gegenständlichen Krankheit handelt es sich um die die Infektion  mit Babesia canis, einem Einzeller, der ähnlich wie der Erreger der Malaria,
die roten Blutkörperchen befällt, in diesen eine Vermehrungsphase  durchmacht, nach welcher die freiwerdenden Entwicklungsstadien neuerlich rote
Blutkörperchen befallen. Dies erfolgt nach dem Schneeballprinzip, so daß  die roten Blutkörperchen in progressiver Weise zugrunde gehen, was beim
Hund eine schwere Blutarmut (Anämie) verursacht, die, wenn nicht unverzüglich  eine Behandlung eingeleitet wird, zum Tod des Tieres führt. Als vorbeugende
Maßnahme würde ich eine präventive Zeckenbekämpfung empfehlen.
2. Antwort:
Piroplasmoseimpfstoff ist in der Schweiz erhaeltlich und offiziell zugelassen. Grundimmunisierung : 2x im Abstand von ca. 4 Wochen. Jaehrliche Revakzination
empfohlen. Bei allen Tieraerzten in der Schweiz erhaeltlich, allerdings meistens  nur auf Vorbestellung,da Kosten einer Impfung: ca Fr. 125.– Wir empfehlen
die Impfung bei laengerem oder haeufigen Aufenthalten in Frankreich, Spanien, Italien und weiter südlich. Nebenwirkung: hin und wieder tritt Fieber und
schlechter Allgemeinzustand kurz nach der Impfung auf.

social position